Heimnetzwerk – was brauche ich?

| | Allgemein

Ein Freund steht vor einer aufregenden Phase seines Lebens – die Renovierung seines geliebten Zuhauses. Mit neuen Plänen, frischen Ideen und einem Hauch von Vorfreude hat er beschlossen, sein Heim für die Zukunft zu gestalten. Unter all den Überlegungen zu Farben, Möbeln und Designs, die ihm im Kopf herumschwirren, gibt es jedoch eine unerlässliche Grundlage, die den Kern seiner neuen Lebensweise zu Hause darstellen wird: Ein zuverlässiges und zukunftssicheres Netzwerk.

Zu viel zum lesen? Hier geht es direkt zu den Kompontenten!

Die Glasfaser, die nun stolz im Erdgeschoss thront und ihre Adern in den Keller ausstreckt, markiert den Beginn einer neuen Ära der Konnektivität. Es ist der Ausgangspunkt für ein Netzwerk, das nicht nur die aktuellen Bedürfnisse, sondern auch die zukünftigen Anforderungen seines modernen Zuhauses erfüllen soll.

Mit der Möglichkeit, 24 Netzwerkanschlüsse zu integrieren, hat mein Freund mit Bedacht die Basis gelegt. Doch inmitten all der Kabel und Technologien, die durch die Wände verlaufen, tauchen Fragen auf: Welche Komponenten sind wirklich erforderlich? Welche Aspekte sollten beachtet werden, um ein effizientes und leistungsfähiges Netzwerk zu schaffen? Was brauche ich für mein Heimnetzwerk?

Um diese Fragen zu klären, haben wir uns auf die Suche nach den richtigen Netzwerkkomponenten gemacht, um sicherzustellen, dass sein Haus nicht nur ein Zuhause, sondern auch ein Ort der Konnektivität, Innovation und reibungslosen Kommunikation wird. In diesem Artikel werden wir uns genau ansehen, welche Elemente unerlässlich sind, um ein solides und zukunftssicheres Netzwerk für seine frisch renovierten Räume aufzubauen. Lasst uns gemeinsam die Reise zu einem vernetzten Zuhause beginnen!

Komponenten

Um ein solides und zuverlässiges Netzwerk für das Haus aufzubauen, benötigen wir einige Schlüsselkomponenten:

Glasfaser / DSL
Glasfaser / DSL
Modem
Modem
24 Port Switch
24 Port Switch
Router
Router
WLAN Rounter
WLAN Rounter
PC
PC
Laptop
Laptop
WLAN Repeater
WLAN Repeater
Drucker
Drucker
TV
TV
Handy
Handy
Besonders bei DSL ist das Modem oft mit im Router (z.B. FritzBox, Speedport) verbaut
Besonders bei DSL ist das Modem oft…
Text is not SVG – cannot display

Netzwerkschrank (Serverschrank)

Ein spezieller Schrank, in dem wir alle Netzwerkgeräte wie den Switch und das Patchpanel unterbringen können. Ich empfehle einen 19-Zoll-Serverschrank mit 3 bis 4 Höheneinheiten (HE). Dies bietet genügend Platz und Flexibilität für zukünftige Erweiterungen.

Empfehlung Netzwerk/Serverschrank
HMF 65704-02 Netzwerkschrank, Serverschrank 19 Zoll | 4 HE | 400 mm Tiefe | Glastür | Schwarz [*]

Dieser hat 4HE (Höheneinheiten) und ist nicht zu teuer, aber jeder andere Server Schrank verrichtet genauso seinen Dienst.

 [*]

Switch

Ein Switch ist das Herzstück des Netzwerks, das die Verbindung zwischen verschiedenen Geräten herstellt. Der TP-Link TL-SG1024 mit 24 Ports bietet genug Anschlüsse für die geplanten 24 Netzwerkanschlüsse. Er ist einfach einzurichten und erfordert keine komplizierte Konfiguration.

Empfehlung für 24 Port, unmanaged Switch
TP-Link TL-SG1024 24 Port Gigabit Netzwerk Switch [*]

Ich selber habe einen anderen TP Link mit nur 8 Ports [*] – dieser ist ein „managed“ Switch – aber ich habe ihn ehrlicherweise bisher nur als unmanaged-Plug-and-Play-Switch benutzt – für Mietwohnungen wo einfach nur der Platz an der FritzBox nicht ausreicht ist dieser optimal.

Wichtiges über managed und unmanaged Switches

Es gibt Managed und unmanaged Switches mit unterschiedlichen Funktionen und Verwaltungsmöglichkeiten.

Unmanaged Switches sind Plug-and-Play-Geräte, die keine Konfiguration erfordern. Sie sind einfach einzurichten und eignen sich gut für kleinere Netzwerke oder Anwendungen, bei denen eine einfache Verbindung von Geräten benötigt wird. Diese Switches bieten grundlegende Funktionen zum Weiterleiten von Datenpaketen an die angeschlossenen Geräte, haben jedoch normalerweise keine erweiterten Funktionen wie Überwachung, Kontrolle oder Konfigurationsoptionen.

Im Gegensatz dazu bieten Managed Switches erweiterte Funktionen und eine höhere Kontrolle über das Netzwerk. Sie ermöglichen es Administratoren, das Netzwerk zu überwachen, die Datenübertragung zu priorisieren, VLANs zu konfigurieren, die Sicherheitseinstellungen anzupassen und den Datenverkehr zu steuern. Diese Switches bieten in der Regel eine webbasierte Benutzeroberfläche oder ein CLI (Command Line Interface), über die Administratoren auf die Konfigurationsoptionen zugreifen können, um das Netzwerk nach ihren Anforderungen anzupassen.

Die Wahl zwischen einem Managed oder unmanaged Switch hängt von den spezifischen Anforderungen des Netzwerks ab. Kleinere Heimnetzwerke oder einfache Büroumgebungen profitieren möglicherweise von den einfachen Plug-and-Play-Funktionen eines unmanaged Switches, während größere Netzwerke mit komplexeren Anforderungen in Bezug auf Kontrolle und Konfiguration von einem Managed Switch profitieren können.

 [*]

Patchpanel

Das Patchpanel ist wie eine Verteilerbox für die Netzwerkkabel. Es ermöglicht eine saubere und organisierte Verbindung zwischen den Kabeln und dem Switch. Hier ist die Wahl zwischen CAT6 und CAT7 entscheidend:

 [*]

Vorteile von CAT6 Patchpaneln:

  1. Breite Unterstützung: CAT6 Patchpanels bieten eine solide Unterstützung für Gigabit-Ethernet (bis zu 1 Gbit/s), was in vielen Heimnetzwerken oder kleineren Büroumgebungen ausreichend sein kann. Sie sind weit verbreitet und kompatibel mit einer Vielzahl von Geräten.
  2. Kosteneffektivität: Im Vergleich zu CAT7-Komponenten sind CAT6-Patchpanels oft kostengünstiger. Wenn höhere Geschwindigkeiten nicht unbedingt erforderlich sind, kann ein CAT6-Setup eine wirtschaftlichere Lösung sein.

Nachteile von CAT6 Patchpaneln:

  1. Begrenzte Geschwindigkeit: CAT6 unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s. Wenn zukünftige Anforderungen eine höhere Bandbreite erfordern, könnte ein Upgrade auf ein höheres Kabel- und Patchpanel-Level notwendig sein.

Vorteile von CAT7 Patchpaneln:

  1. Höhere Geschwindigkeiten: CAT7 ermöglicht Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s. Dies bietet eine erheblich höhere Bandbreite und Leistungsfähigkeit für anspruchsvollere Netzwerke oder zukünftige Anforderungen.
  2. Bessere Abschirmung: CAT7 verfügt über eine verbesserte Schirmung, die die Störung minimiert und eine zuverlässigere Übertragung gewährleistet, besonders in Umgebungen mit vielen elektromagnetischen Störquellen.

Nachteile von CAT7 Patchpaneln:

  1. Kosten und Kompatibilität: CAT7-Komponenten sind oft teurer als ihre CAT6-Pendants. Darüber hinaus erfordert die volle Nutzung von CAT7 eine umfassende Umstellung des gesamten Netzwerks, einschließlich aller Kabel und Geräte, um die höhere Geschwindigkeit zu erreichen.
  2. Begrenzte Verfügbarkeit: CAT7 ist möglicherweise nicht so weit verbreitet wie CAT6 und könnte möglicherweise in bestimmten Regionen oder Märkten weniger leicht verfügbar sein.

Letztendlich sollte die Entscheidung zwischen CAT6 und CAT7 Patchpaneln auf den spezifischen Bedürfnissen und Prioritäten des Netzwerks basieren. Wenn höhere Bandbreiten und zukunftssichere Technologie wichtig sind und das Budget es erlaubt, könnte ein CAT7 Patchpanel die bessere Wahl sein. Wenn jedoch Kostenersparnis und der aktuelle Bedarf nach geringeren Geschwindigkeiten stehen, könnte ein CAT6 Patchpanel ausreichend sein.

Netzwerkkabel/Patchkabel

Die Qualität der Kabel ist entscheidend für eine stabile Netzwerkverbindung. Die deleyCON CAT7-Kabel sind für hohe Geschwindigkeiten ausgelegt und bieten eine zukunftssichere Lösung. Die Länge von 0,25 m scheint angemessen zu sein, um das Patchpanel mit dem Switch zu verbinden.

Patchkabel
5x 0,25m CAT7 Netzwerkkabel – 10 Gigabit [*]
10x 0,25m CAT7 Netzwerkkabel – 10 Gigabit [*]

 [*]

Verlegekabel

Das CAT.7a Netzwerkkabel ist ein Verlegekabel aus reinem Kupfer mit S/FTP, PiMF und LSZH-Eigenschaften. Es bietet eine Bandbreite von bis zu 1200MHz und eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 10 Gbit/s. Zudem ist es PoE-fähig, halogenfrei und RoHS-konform. Die orange Farbe erleichtert die Identifizierung während der Installation. (Achtet auf das „a“ in CAT.7.a)

CAT.7.a
100m CAT.7a Netzwerkkabel LAN Kabel Verlegekabel AWG 23 Reines Kupfer S/FTP PiMF LSZH Halogenfrei RoHS-Compliant Ethernet Installationskabel Datenkabel PoE 10Gbit/s max. 1200MHz Orange [*]

 [*]

Auch möglich ist ein neues CAT8 Kabel zu nehmen – aktuell werden die Bandbreiten wohl kaum irgendwo genutzt werden, aber mit 40Gbit/s seit ihr auf der neusten Technik.

CAT8
100m CAT 8 Verlegekabel Netzwerkkabel CAT8.1 LAN [*]

 [*]

Es ist auch wichtig, darauf zu achten, dass die Kabel ordentlich verlegt und abgeschirmt werden, um Störungen zu minimieren und die Leistung zu maximieren. Zudem könnte es sinnvoll sein, einen leistungsfähigen Router oder Gateway zu wählen, der die Geschwindigkeit des Glasfaseranschlusses unterstützt und möglicherweise auch 10-Gigabit-Ethernet bietet, um das volle Potenzial des Netzwerks auszuschöpfen.

Zusammenfassung des Heimnetzwerks

Diese Komponenten bilden das Grundgerüst für ein effizientes Heimnetzwerk. Es ist ratsam, die Auswahl der Komponenten an die spezifischen Bedürfnisse des Hauses und mögliche zukünftige Erweiterungen anzupassen.

Hier gibt es nochmal alles gesammelt:

Nicht das Richtige? Hier noch ein paar Alternativen:

Switch: NETGEAR JGS524 Switch 24 Port [*]
Serverschrank: HMF 65707-07 Netzwerkschrank, Serverschrank 19 Zoll | 7 HE | 400 mm Tiefe | Glastür | Lichtgrau [*]

*BEI ALLEN LINKS HANDELT ES SICH UM AFFILIATE LINKS*

Neueste Beiträge

Automating Your Doorbell with ESPHome and Home Assistant: A DIY Smart Home Project / Automatisierung einer Türklingel mit ESPHome und Home Assistant

Welcome to my latest DIY home automation project: transforming a traditional doorbell into a smart doorbell using ESPHome and an ESP8266/NodeMCU[*] along with a sound sensor[*]. In this blog post, I’ll walk you through the setup and share the configuration that worked for me, making your doorbell not only smarter but also integrated with Home Assistant.

Why Automate Your Doorbell?

Automating your doorbell can enhance your home security and convenience. With a smart doorbell, you can receive notifications directly on your phone or through your home automation system whenever someone is at your door, even when you’re not home.

Choosing the Hardware

For this project, the choice of hardware was crucial for ensuring reliability and ease of integration:

  • ESP8266/NodeMCU[*]: A versatile board that’s perfect for DIY projects due to its Wi-Fi capability and compatibility with ESPHome.
  • Sound Sensor[*]: This component detects the bell’s ring and triggers the system. I opted for a basic sound detection module which can easily interface with the ESP8266.

Setting Up ESPHome

ESPHome makes it incredibly straightforward to program your ESP8266 without deep diving into complex programming. Here’s the final configuration that worked for me:

esphome:
  name: klingel
  friendly_name: Klingel

esp8266:
  board: esp01_1m

# Enable logging
logger:

# Enable Home Assistant API
api:
  encryption:
    key: "4LMHVrMVjPGmQ2n8BbLKgYl0NL6msgteXjJ9cmoK9Oc="

ota:
  password: "f53a00d0a80938e88669862cf151af67"

wifi:
  ssid: !secret wifi_ssid
  password: !secret wifi_password

  # Enable fallback hotspot (captive portal) in case wifi connection fails
  ap:
    ssid: "Klingel Fallback Hotspot"
    password: "3GePiOogehOQ"

captive_portal:

binary_sensor:
  - platform: gpio
    pin:
      number: GPIO4
      mode: INPUT_PULLUP
    name: "Sound Sensor"
    device_class: sound
    filters:
      - delayed_on_off: 100ms

Key Features of the Configuration

The delayed_on_off filter in ESPHome is used in scenarios where you want to prevent noise or fluctuations in sensor readings from causing erratic behavior. This is especially useful with binary sensors like a sound sensor, where brief, insignificant changes might be detected as valid events.

Here’s how it works:

  • Delayed On: The sensor must continuously detect the condition (e.g., sound detected) for the specified delay period before the sensor’s state is changed to „on“. This helps to avoid false triggers due to short, random noises.
  • Delayed Off: After the sensor stops detecting the condition, it waits for the specified delay period before changing the sensor’s state to „off“. This ensures that brief interruptions in the detected condition don’t lead to the sensor state toggling off prematurely.

For example, with a delayed_on_off: 100ms setting, the sound must be detected continuously for at least 100 milliseconds before the sensor reports it as „on“, and once no sound is detected, it must remain undetected for another 100 milliseconds before the sensor changes to „off“. This filtering method provides a more stable and reliable sensor output, reducing the impact of transient noises or interruptions.

Other configurations

  • Wi-Fi Connectivity: This allows the ESP8266 to connect to your home network. The !secret tag is used to keep sensitive information like your Wi-Fi credentials secure and separate from the main configuration file.
  • Fallback Hotspot: If the primary connection fails, the ESP8266 can create its own network, ensuring that it remains accessible.
  • Over-the-Air (OTA) Updates: This feature allows for updating the device firmware remotely, secured with a password.
  • Home Assistant Integration: With the API and encryption, the device can securely communicate with Home Assistant, enabling automations and notifications based on doorbell rings.

Integrating with Home Assistant

Once the device is up and running, Home Assistant detects the new device automatically, allowing you to create automations, such as sending notifications to your mobile devices or triggering other smart home actions when someone rings the doorbell.

Conclusion

Automating a doorbell using ESPHome and an ESP8266 with a sound sensor is not only fun but adds a layer of functionality and security to your home. This project is a great example of how open-source tools can be used to enhance everyday objects smartly and affordably. Whether you’re new to home automation or looking to expand your smart home ecosystem, this project is a great addition to any home.

Amazon Links

Introducing a simple Docker Compose setup for HMS MQTT Publisher

Update: I am using this „much easier“ integration now: https://github.com/suaveolent/ha-hoymiles-wifi[GitHub, External]

I’ve been tinkering with my home automation setup recently, specifically integrating HMS-XXXXW-2T series micro-inverters with my system. The hms-mqtt-publisher[GitHub, External] is a neat tool that does just that by fetching telemetry info from these inverters and publishing it to an MQTT broker. The catch? It typically requires compiling from source with Cargo, Rust’s package manager.


Weiter >>

Effortlessly Backing Up Paperless-ngx with Cloudflare, rclone, and Docker

In the digital age, data backup is a non-negotiable part of managing any document management system. For those of us relying on the efficiency and organizational prowess of Paperless-ngx, ensuring our data is safe and recoverable is paramount. I’ve devised a seamless backup solution that utilizes the power of Cloudflare’s rclone and Docker, guaranteeing peace of mind and data security. Here’s a detailed look into my approach, which is applicable not just for Paperless-ngx but for any data stored on R2 storage. (https://www.cloudflare.com/developer-platform/r2/, Pricing: https://www.cloudflare.com/plans/developer-platform/ (10GB/Month for free))


Weiter >>